Verläuft ihr Leben nach einem bestimmten Plan?

Verläuft ihr Leben nach einem vorgesehenen Plan?

 

 

Unlängst wurde ich mit dieser Frage konfrontiert. Es ging um den Zusammenhang mit einer aggressive Krebserkrankung, die zu Tores schluß nur Tot oder eingeschränktes Weiterleben als Alternative aufzeigten.

 

Der Begriff Karma wird u. a. in der indischen Sprache angewandt und bedeutet so viel wie „Verlangen“, „weltlicher Genuss“. Oft auch „Lust“ oder „sexuelles Verlangen“. Karma gilt im Hinduismus als eines der vier Lebensziele des Menschen. Die drei weiteren sind

 

-          -Wohlstand und Erfolg,

 

-          -ein Leben entsprechend den sozialen und kosmischen Gesetzen,

 

-          -und letztendlich die Erlösung.

 

Karma gibt in den fernöstlichen Religionen eine Rechtfertigung für ein festgesetztes Schicksal, sozusagen für einen Plan des Lebens.

 

Dabei ist die Regel vom Karma von Grund auf negativ: gemeint ist, „Nichthandeln“. Karma wird als Ursache für allen möglichen Unmut bezeichnet. Karma ist etwas, von dem man befreit werden muss.

Karma ist die Ursache für Armut, Angst, Unsicherheit, schlechthin für hoffnungslose Situationen.

Doch dann entdecken wir die andere Seite des Karma! Wir bringen mit diesem Begriff den Wohlstand der Reichen in Bezug, sowie wir die Armut der Armen kennzeichnen und stellen bei gutem Karma einen guten Gesunheitszustand fest.

 

Wenn wir in diesem Zusammenhang das Wort Schicksal in den Mund nehmen  wird als Schicksal eine Art höhere Macht begriffen, die ohne direktes menschliches Zutun das Leben einer Person entscheidend beeinflusst. Beispiele: „Das Schicksal meint es gut mit ihr“, „Er wurde vom Schicksal dazu bestimmt“, „Das Schicksal nahm seinen Lauf“ oder der Schicksalsschlag. In diesem Sinne ist es der Inbegriff unpersönlicher Mächte Weit verbreitet ist aber besonders die Auffassung, man könne sein Schicksal beeinflussen; daher wird auch davon gesprochen, „sein Schicksal zu meistern“ oder „sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen“.

 

...und:

 

Es geht ihnen gut, weil sie in der Vergangenheit gut gesät haben. Es geht ihnen schlecht, weil sie ihre Talente nicht genutzt haben. So bekommt jeder das, was er angestrebt und gewollt hat.

 

Fast jede Religion wird sie an solche Weisheiten erinnern.

 

„Wer Wind säht, wird Sturm ernten.“

 

Das ist der Plan Ihres Lebens, was sie sähen, werden sie ernten.

 

Es vollzieht sich Schritt für Schritt zu sich selbst, zu ihrer inneren eigenen Autorität. Es gilt im Hier und Jetzt, im Augenblick und seiner Geborgenheit zu leben. Freiheit von Meinungen vollenden das Bild einer neuen Art zu leben.

 

Wilh. Salm